Yummygeeks
0

Trennungsfights auf Facebook sind jetzt strafbar

Das süße Internet gibt uns ganz viele Tools an die Hand, mit der sich schleichend aber beständig unser Umgang miteinander ändert. Neue Möglichkeiten und Probleme, mit denen wir noch nicht wissen umzugehen. Was macht man zum Beispiel, wenn der Ex-Mann auf einmal einen Rosenkrieg auf Facebook startet? Die Social Media Klausel soll’s richten.

socialmediaklausel_facebook_ehevertragDas blaue kleingeschriebene „f“ zieht sich durch unseren Alltag und so auch in unsere Beziehung. Hat man erstmal ausdiskutiert, ob man seinen Beziehungsstatus öffentlich mitteilt oder zumindest ein Pärchen-Anzeigebild hat, folgen immer wieder Momente, an denen man nicht so recht weiß wie viel oder wenig man kommunizieren soll an die „Freunde“ da draußen.

Während man sich bei positiven Ereignissen wie gemeinsamen Konzertbesuchen, auf denen man sich und den Ort taggt oder gar Hochzeiten und Kindsgeburten noch einreden kann, dass wohl nichts Schlimmes dabei sein kann etwas zu posten, wird es bei einer Scheidung schon unangenehmer.

Löschen? Blockieren? Stalken?

Altersunabhängig wissen viele Menschen dann nämlich nicht mit der noch bestehenden Nähe und Information des Expartners oder der Expartnerin umzugehen. Löschen? Blockieren? Stalken? – alles Optionen, die durchdacht werden müssen und in dem ein oder anderen Anfall immer wieder hochkommen. Laut einer Studie der American Academy of Matrimonial Lawyers sind Social Media Postings mit 80 % der am häufigsten genannte Scheidungsgrund amerikanischer Ehepaare.

Aus diesem Grund gibt es jetzt immer öfter eine Social-Media-Klausel in U.S. amerikanischen Eheverträgen. Hier wird geregelt, was man so auf den Sozialen Netzwerken noch über seinen Ex posten darf.

Wer lästert, zahlt bis zu 50.000 Dollar Dank Social-Media-Klausel

Ein Rosenkrieg auf Facebook ist mit der Klausel eigentlich nicht mehr möglich, außer man will eine fette Geldstrafe riskieren. Dabei muss es nichtmal gleich ein Nacktbild sein. Jeglicher Ruf schädigender Content ist verboten. Für einige Leute wird ihr Stream dann wohl ziemlich langweilig, wenn sie nicht mehr unterhalten werden von Verzweiflungstweets oder unvorteilhaften Bildern der Expartner ihrer Freunde, aber hey die Zeiten des freien Internets sind vorbei. Damals, als man noch extra Webseiten erstellte mit irren unvorteilhaften Sexfotos der Verflossenen, um dann gemeinsam richtig abzuhaten.

Dann bleibt wohl den Verlassenen nichts weiter übrig als weiterhin zu posten wie geil, jung und sonnig ihr neues Leben doch ist. Positive Verstärkung und so. Ihr kennt das.

 

Ihr könnt YummyGeeks auch auf Facebook und Twitter verfolgen. Los!

 

Dein Name und deine E-Mailadresse müssen angegeben werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Benachrichtige mich über neue Yummy-Kommentare per E-Mail.

Vorheriger Artikel
Hilfe, meine Eltern haben ein Smartphone!
Neueste Kommentare
Anja in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
...und man selber bekommt das Konzert eher durch die Smartphones der anderen mit, als dass man die Bühne sieht. Macht echt keinen Spaß. Aber soll ja auch Konzerte geben, bei den Aufzeichnungen verboten sind:-) Wenn die Veranstalter oder die Bands die PR wollen, könnten Sie sich ja was einfallen lassen, [...]
Leo in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
Hey danke für den text sitze gerade an meiner deutschhausaufgabe und dreimal dürft ihr raten worüber. Ja genau eine erörterung zu genau diesem text.
Ich weiß ist etwas unnormal das man die quelle googlet aber es hat mich interessiert ob es den text und diese seite wirklich giebt. Und was soll ich [...]
Thorsten Belzer in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
Das ist echt ne anstrengende Sache, als Zuschauer immer die Smartphones vorm Gesicht zu haben, Ich wollte genau das, was mich eigentlich nervt an Konzerten, für die Arbeit an diesem Film nutzen! Nämlich alle Konzertmitschnitte einsammeln und daraus ein Musik Video machen. Heraus kam das CrowdMusicVideo!
checkt [...]
Blogroll