Yummygeeks
2

Verbindlichkeiten – Wie verpflichtend sind digitale Nachrichten?

Auf uns ist kein Verlass mehr. Die ständige Erreichbarkeit auf allen Kanälen wird uns zu viel und wir vergessen unsere Prioritäten und Loyalität. Was bedeutet Verbindlichkeit in einer Zeit von Facebookmails, WhatsApp und Twitter?

© Lukulus / photocase.com

Der Mensch ist eigentlich ein soziales Wesen, doch eine gefährliche Mischung aus Zwangsflexibilität, Aufmerksamkeitsschwäche und Überfluss durchstreift sein Haar wie ein lauer Sommerwind. Niemand weiß noch, was gestern war und auf welche Mail man noch nicht geantwortet hat. Planungen im Voraus werden schnell als Einengung empfunden. Montags entscheiden, ob man freitags Zeit hat? Also bitte!

Verabredungen konnten noch nie so spontan bestimmt werden wie heute, aber sie waren auch noch nie unverbindlicher. Im Freiheitswahn der digitalen Möglichkeiten haben wir kein Gewissen mehr unseren Freunden gegenüber. Ganz zu schweigen von Zeitempfinden. Eine Absage wird schnell per Mail, SMS, Messenger oder direkt auf der Pinnwand erteilt und schon scheint es geregelt zu sein. Niemand darf deswegen böse sein oder Gewissensbisse haben. So geht das mit allen Entscheidungen, Ideen und Planungen, die man beginnt.

Es beginnt im Kleinen mit der Frage: Wie verbindlich ist meine digitale Nachricht auf einem der Kanäle? Der SMS wurde von uns noch eine ziemliche Wichtigkeit beigemessen, doch verliert auch sie zwischen Mails und Gruppenchats immer mehr an Bedeutung. Der Raum für Ausreden ist viel größer geworden. Niemand weiß, wie oft der andere am Tag am Computer sitzt und seine Nachrichten abruft. Bei Gruppenabsprachen versteckt es sich besonders gut hinter der Anonymität der Masse. Wer keine Lust hat, antwortet einfach gar nicht und so kommen manche Treffen überhaupt nicht zustande. Ausweichen leicht gemacht und ohne schlechte Gefühle im Nacken.

Es helfen auch keine Doodle-Abstimmungen, Rundmails oder Facebook-Gruppen-Diskussionen. Dadurch sind am Ende nur alle genervt und es wird in 150 Kommentaren geklärt, wo man nun gemeinsam Abendessen geht.

Wie man trotzdem klar kommt

Endlich mal wieder Charakter zeigen. Die eigenen Prioritäten dürfen nicht jeden Tag verworfen werden. Dazu gehört auch anderen zu kommunizieren, dass bei wichtigen Terminen und festen Verabredungen eine SMS und ein Anruf mehr zählt, als eine schlecht dahin getippte kurze Mail. Des Weiteren sollte in einer Nachricht auch konkrete Information stehen, statt Allgemeinheiten, die viel Texterei hin und her produzieren.

Blick in den Spiegel. Man muss wieder lernen Wort zu halten und anderen gegenüber eine Verantwortung zu spüren. Eine Absage ist und bleibt eine Enttäuschung für den anderen. Manchmal ist sie unabdingbar, viele Gründe sind jedoch absurd und nicht gerechtfertigt.

Verstecken gilt nicht. Wenn man schon absagen muss oder keine Lust auf eine Thematik hat, sollte man das auch ausdrücken. Keine Nachricht sollte gelesen und dann einfach ignoriert werden, in der Hoffnung, dass man nie wieder darauf angesprochen wird.

 

Es klingt wie ganz einfache Verhaltensweisen, die uns allen bewusst sind, doch durch die Optionen, die uns das Internet gibt, haben wir etwas an die Hand bekommen, das noch einmal alles durcheinanderwirft. Wir sind deswegen eure Muddi und ziehen euch mal digital an den Ohren. Benehmt euch gefälligst!

Ihr könnt YummyGeeks auch auf Facebook und Twitter verfolgen. Los!

 
2 Kommentare
Die große Klappe der Digitalisierung | YummyGeeks.de schreibt
[...] die sonst einfach eigenständig festgelegt worden wären oder manches überhaupt nicht als verbindlich [...]
Eltern mit Smartphone: Freud und Leid | YummyGeeks.de schreibt
[…] manchmal nicht so recht damit umzugehen. Dank Wunderwerk Technik werden nämlich die Karten für Verbindlichkeiten und Zuneigung neu gemischt und ihre Bedeutung neu […]
 
Schreib deine Meinung

Dein Name und deine E-Mailadresse müssen angegeben werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!

Benachrichtige mich über neue Yummy-Kommentare per E-Mail.

Vorheriger Artikel
iphone ausschaltenAnleitung zum iPhone Ausmachen
Neueste Kommentare
Anja in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
...und man selber bekommt das Konzert eher durch die Smartphones der anderen mit, als dass man die Bühne sieht. Macht echt keinen Spaß. Aber soll ja auch Konzerte geben, bei den Aufzeichnungen verboten sind:-) Wenn die Veranstalter oder die Bands die PR wollen, könnten Sie sich ja was einfallen lassen, [...]
Leo in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
Hey danke für den text sitze gerade an meiner deutschhausaufgabe und dreimal dürft ihr raten worüber. Ja genau eine erörterung zu genau diesem text.
Ich weiß ist etwas unnormal das man die quelle googlet aber es hat mich interessiert ob es den text und diese seite wirklich giebt. Und was soll ich [...]
Thorsten Belzer in Hört auf Konzerte zu filmen! Ein Appell.
Das ist echt ne anstrengende Sache, als Zuschauer immer die Smartphones vorm Gesicht zu haben, Ich wollte genau das, was mich eigentlich nervt an Konzerten, für die Arbeit an diesem Film nutzen! Nämlich alle Konzertmitschnitte einsammeln und daraus ein Musik Video machen. Heraus kam das CrowdMusicVideo!
checkt [...]
Blogroll